Interkulturelle Mädchenarbeit

Bildschirmfoto 2015-11-23 um 19.00.37Bei der interkulturellen Mädchenarbeit stellen wir Mädchen in ihren individuellen Lebenswelten in den Fordergrund. Übergeordnetes Ziel ist dabei zunächst die Mädchen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu stärken und ihnen ausreichend Selbstvertrauen mit auf den Weg zu geben. Dies beinhaltet die Förderung ihrer Individualität, Ganzheitlichkeit und Selbstbestimmung wie auch die Entwicklung von Selbständigkeit und Selbstbewusstsein.

Die Mädchen, die „Ein Haus für unsere Freundschaft“ in Anspruch nehmen, erleben von zu Hause aus häufig eine kulturelle & religiöse Vorprägung in der Rolle als Mädchen, Schwester, Tochter. Dies impliziert nicht selten eine Überanpassung an die männlich dominierenden Sozialstrukturen die sich idR durch eine gewisse Zurückhaltung im Bereich der ureigenen Interessenfindung und -auslebung äußert.

Unser Ziel ist es an diesem Punkt anzuknüpfen. Um ihnen Anreize zu geben mit ihren Interessen in Kontakt zu kommen, besteht Donnerstags – im Rahmen des Mädchentages – die Gelegenheit Projekten nachzugehen ohne sich dabei durch die Anwesenheit männlicher Besucher beeinflusst zu sehen.